Euro neu Überdenken?

Multi Asset Investmentstrategie vom 4.8.2020

Die Grafik zeigt die Veränderungsraten der Monatsschlusskurse des EUR/USD-Wechselkurses (letzter Eintrag: Juli; alles ohne Gewähr). Bemerkenswert ist sowohl, dass sich am Devisenmarkt einmal wieder Bewegung zeigt, als auch, dass der Euro schon lange keinen Sprung von diesem Ausmaß mehr gesehen hat.

Eine ganze Reihe fundamentaler und technischer Indikatoren hatten zuletzt darauf hingewiesen, dass beim Euro auch einmal wieder der Weg nach oben probiert werden würde.

Reicht das aber aus, um den längerfristigen Trend in Frage zu stellen? Wird man vielleicht Europa nach der Sondertagung des Rates neu bewerten? Und: Lässt sich nachhaltige Aufwärtsphantasie untermauern?

Trend der Erwartungen

MULTI ASSET INVESTMENTSTRATEGIE VOM 16.7.2020

Der Chart (vgl. auch Beitrag vom 12.6.) bezieht sich auf die jetzt ca. 10jährige inflationsindexierte iBund 2030 und zeigt daraus errechnet die Entwicklung der Realrenditen und der Inflationserwartungen (abgebildet sind Monatswerte, ergänzt um den Wert vom 16.7.2020; Berechnungen ohne Gewähr)

Der Chart ist aus unserer Sicht ein „Schlüsselchart“: Erstens, weil die Attraktivität realer Renditen eine wichtige Bezugsgröße für andere Anlageklassen ist. Und zweitens natürlich wegen der Inflationserwartungen der Marktteilnehmer selber. Im März waren diese erst einmal abgeknickt. Und jetzt? Kurzfristig haben wir den Eindruck, dass hinsichtlich der Inflationsentwicklung noch Konsens besteht – mittelfristig eher weniger. Den Trend der am Markt erwarteten Erwartungen gilt es folglich im Auge zu behalten.

Annäherung der Unattraktivität

Multi Asset Investmentstrategie vom 23.6.2020 – Im Fokus: EUR/USD

Die Grafik zeigt die Entwicklung von EUR/USD (schwarz; rechte Skala) und stellt dieser die Differenz der Renditen zehnjähriger Staatsanleihen Deutschlands und der USA entgegen (grau; linke, inverse Skala). Abgebildet sind Monatswerte ergänzt um Werte vom 23.6.2020.

Der Renditenachteil von Bundesanleihen gegenüber amerikanischen Staatsanleihen hat sich zuletzt mit dem Renditerutsch bei den US-Treasuries merklich reduziert. Wir betrachten uns vor diesem Hintergrund eine Reihe von Indikatoren und werfen einen Blick auf den Chart, um eine Antwort auf die Frage zu finden, ob EUR/USD danach (weitere) Luft nach oben hat.

Volatilität beginnt auch mit V

MULTI ASSET INVESTMENTSTRATEGIE VOM 17.6.2020

USA: Einzelhandelsumsätze (in Mio. USD; Datenquelle: U.S. Census Bureau)

Viele der zuletzt veröffentlichten Konjunkturindikatoren aus den USA stellen eine positive Überraschung dar – das ist unbestritten und rechtfertigt es, wenn wir alle auf ein „V“ hoffen. Aber welche Aussagekraft hat beispielsweise der größte monatliche Anstieg der US-Einzelhandelsumsätze in der seit 1992 vorliegenden Historie, der auf einen in absoluten Zahlen fast identischen Einbruch folgt? Denn auch danach liegt das Volumen noch immer runde 8 % unter seinem erst kurz vorher markierten Top, ein Abschlag der zuvor nur während der Finanzmarktkrise erreicht wurde, als der „drawdown“ bei knapp 13 % lag. Schwer einzuordnen! Vielleicht bleibt die Erholung dynamisch, vielleicht verliert sie diese. Wir sollten uns vor diesem Hintergrund darüber im Klaren sein, dass wir immer noch im Nebel stehen und ökonomische Prognosen nur bedingt belastbar sind – positiv wie negativ!

In unserer aktuellen Multi Asset Investmentstrategie blicken wir auf die Trendstärke wichtiger Assetklassen und geben dann ein technisches Update von Aktien, EUR/USD und Renten.

Attraktivität von Alternativen

MULTI ASSET INVESTMENTSTRATEGIE – UPDATE GOLD VOM 12.6.2020

Der Chart bezieht sich auf die jetzt ca. 10jährige inflationsindexierte iBund 2030 und zeigt daraus errechnet die Entwicklung der Realrenditen und der Inflationserwartungen (abgebildet sind Monatswerte, ergänzt um den Wert vom 10.6.2020; Berechnungen ohne Gewähr) Interessant ist, dass die Inflationserwartungen nicht mit dem jüngsten Inflationsrückgang mit nach unten gegangen sind – aber natürlich dennoch weiter recht niedrig sind.

Die Attraktivität einer Alternative hängt auch von der Attraktivität der Assetklasse ab, zu dem die Alternative eine Alternative sein soll … entsprechend betrachten wir uns immer auch die Entwicklung der Realzinsen, insbesondere auch der in den USA, wenn wir uns mit Edelmetallen beschäftigen.

Multi Asset Investmentstrategie vom 5.6.2020

Strohfeuer oder Trend?

Der abgebildete Chart vergleicht beispielhaft und indexiert die laufende Relation des Kurses eines ETFs auf deutsche Aktien mit dem eines globalen Aktien-ETFs; angetragen sind Monatswerte bis Mai 2020, ergänzt um den Wert vom 3. Juni 2020.

Schon seit März fällt auf, dass deutsche Aktien gegenüber Aktien der Eurozone in Gesamtheit nicht länger unterperformen (nicht abgebildet). Seit Mai war eine solche Entwicklung dann auch gegenüber globalen Aktien zu beobachten (siehe Chart).

Der Vergleich mit dem in obiger Grafik ebenfalls abgebildeten Wechselkurs EUR/USD legt (natürlich) nahe, einen Teil der Entwicklung mit dem Devisenmarkttrend zu erklären.

Dann kommt aber schnell die Frage auf, wie es nun um die amerikanischen Mega-Tech-Aktien steht, die selbst globale Aktienindizes zuletzt dominierten und auch ihren Beitrag zum Outperformancetrend globaler Aktien leisteten, dem die Unterperformance deutscher Aktien gegenüberstand.

Die Fragen „Vorübergehend oder nachhaltig?“ und „Strohfeuer oder Trend?“ sind also umfassend und beziehen sich sowohl auf eine taktische Aktienmarktallokation als auch auf eine Währungsallokation.

unabhängige Expertise – professionelles Investmentresearch